3. Gefilte Fest Dresden

Foodfestival der jüdischen Küche

Kulinarisches

Sonntag 29.10.2017

13 bis 18 Uhr

Deutsches Hygiene-Museum Dresden

Eintritt: 20 Euro

Vorverkauf: 20 Euro

Das Gefilte Fest orientiert sich in diesem Jahr ebenfalls am Thema Wostok Goes West. Es werden also die kulinarischen Beiträge des aschkenasischen Judentums auf der globalen Speisekarte zelebriert. Es geht um traditionelle Stetl-Rezepte und all ihren modernen, verrückten und leckeren Abwandlungen. Ein Thema zum Austoben für alle, die sich für die jüdische Küche interessieren und selbst Hand anlegen wollen.

Workshops

  13.00 - 14.00Uhr 14.15 - 15.15 Uhr 15.30 - 16.30 Uhr 17.00 - 18.00 Uhr 
         
         
Raum 1 Gefilte Fisch  Caponata alla giudia  Gefilte Fisch  Thunfischbällchen 
         
Raum 2 Russische Blinis und askenasische Blintzes   Russische Blinis und askenasische Blintzes Caponata alla giudia 
         
Raum 3 Bagels (Gehen + Ofen)    Bagels (gehen + Ofen)   
         
Raum 4 Thunfischbällchen  Borschtsch  Thunfischbällchen  Borschtsch 
         
Saal   Film: The Chop    



Gefilte Fisch mit Itay Novik (Israel/D)

Gefilte Fisch ist ein traditionelles Gericht, das für Schabbat und Feiertage vorbereitet wird. In Deutschland wurde Hecht dafür benutzt, hingegen haben die polnische, litauische und ukrainische Juden Karpfen verwendet. Der israelische Food-Designer Itay Novik wird eine moderne Interpretation des berühmtesten jüdischen Gerichtes beim Workshop mit den Teilnehmern vorbereiten.  

Russischen Blinis und aschkenasische Blintzes: Ein Rezept, wie aus meiner sowjetischen Kindheit mit Alissa Timoshkina (GB/UKR)

Blinis sind bekanntermaßen in der russischen Küche allgegenwärtig. Bereits in der heidnischen Zeit wurden sie als Symbol für die Sonne gebacken und haben durch die sowjetische Zeit bis heute als weit verbreitetes Gericht überlebt. So wird es oft am Ostersonntag, zum Wochenendfrühstück, Trauerfeiern und fröhlichen Anlässen angeboten. Wenn Blinis eine Füllung bekommen, werden sie zu Blintzes, ein klassisches Gericht aus der aschkenasischen Küche. In unserem Workshop wird Alissa demonstrieren, wie man den perfekten Bliniteig herstellt und dann gemeinsam eine Füllung zubereiten, die durch ihre sowjetische Kindheit inspiriert wurde — Tworog und geschmorte Aprikosen.

Bagels  mit Cornelia Munziger-Brandt (D)

Der knusprige ringförmige Bagel – von Mittelhochdeutsch bugel für Armband – war das Alltaggebäck der Juden in Osteuropa und wurde in Amerika nicht nur die bekanntesten jüdische Speise, sondern auch zu einem amerikanischen Standardgebäck. Bei diesem Workshop werden die Teilnehmer nicht nur Bagels backen lernen sondern viele leckere Aufstriche vorbereiten, die man mit den Bagels essen kann. 

Borschtsch mit Oksana Katvalyuk (UKR/D)

Es gibt Dutzende verschiedener russischer und ukrainischer Borschtsch-Varianten. Diese Suppe ist ein klassisches Beispiel wie sich die jüdische und die nicht-jüdische Kochtraditionen in einem Land gegenseitig beeinflussen. Die jüdische Variante ist fleischlos und in diesem Workshop werden die Teilnehmer die ukrainische Variante der Suppe kennenlernen.

Caponata alla giudea mit Valentina Marcenaro (I/D) 

Dieser Melanzanisalat mit Oliven und Kapern und einem zart süßsauren Aroma stammt aus Sizilien und ist mittlerweile berühmt, doch jahrhundertelang assoziierte man ihn mit den Juden. Bei diesem Workshop erfahren sie, warum. 

Thunfischbällchen mit Falk Adam (D)

Ein tschechisches Rezept, dass zu Rosch HaSchana – dem jüdischen Neujahrsfest – gekocht wurde, vermutlich aber nicht mit Thunfisch, sondern eher mit einem Süßwasserfisch. In der Dresdner Gemeinde sind diese „Fisch-Buletten“ heiß begehrt und man darf am Büffet nicht lange zögern! Sogar für Anfänger machbar, mit einigen jüdischen Geschichten garniert.


Vortrag und Film

„Aschkenasische Geschichten“ // mit Rabbiner Alexander Nachama

KURZFILM „The Chop“ Regie: Lewis Rose, GB, 2015, Englisch // Yossi, ein koscherer Fleischer hat seinen Job verloren und findet keinen neuen. In seiner Not gibt er sich als Muslim aus und versucht in einer Halal Fleischerei unterzukommen...


Extras

„Essen- und Infostand“ im Foyer des DHMD
„Rezepte für Zuhause“ am Büchertisch
„Gegen den Durst“ mit Kaffee und Tee bei Old Abraham

Das erste Gefilte Fest wurde von Michael Leventhal 2013 in London verwirklicht. Die Veranstaltung wuchs zum Food Festival und erfreut sich großer Beliebtheit. In Dresden gelang der Start 2015. Auch bei der dritten Ausgabe möchten wir über das gemeinsame Kochen miteinander in Kontakt kommen und wortwörtlich über den eigenen Tellerrand hinaus blicken.

Foto: David Brandt

Veranstaltet des Gefilte Fest Dresden e.V. mit Unterstützung von Hof Mahlitzsch und in Kooperation mit der 21. Jüdischen Musik- und Theaterwoche Dresden und dem Deutschen Hygiene-Museum Dresden.

zurück