Mischpoke

Die Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden sinniert über jüdische Identität

Theater

Donnerstag 29.10.2015

20 Uhr

Staatsschauspiel Dresden - Kleines Haus

Eintritt: 10 Euro

Zehn Dresdner Jüdinnen und Juden aus verschiedenen Generationen und Herkunftsländern gehören zur Mischpoke, die sich unterm Dach der Bürgerbühne zusammengefunden hat. Der Begriff stammt aus dem Hebräisch und bedeutet „Familie“, „Clan“ oder „eingeschworene Gemeinschaft“. In Form einer Chronik der etwas anderen Art bringen ihre Mitglieder die Vielfalt und Widersprüchlichkeit jüdischer Identität auf die Bühne. Dagrun Hintze und David Benjamin Brückel haben zu diesem Thema gemeinsam recherchiert und zahlreiche Interviews geführt. Auf der Grundlage des so gewonnenen Materials entstand ein Theaterstück, das die jüdische Redensart „Zwei Juden, drei Meinungen“ im Hier
und Heute bestätigt: Religiös und weltlich zeigt sich jüdische Identität in „Mischpoke“, politisch engagiert und anarchistisch, schrill und melancholisch, konvertiert und kabbalistisch. Nach dem Stück laden wir alle Besucher/innen zu einem Gespräch mit dem Regisseur ein. Masel tov!

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins Staatsschauspiel Dresden. 

Mischpoke

You are invited to an interactive family day
with lots of hands on activities about the
three monotheistic .religions. With music and
different kinds of games our young guests
can discover more about the variety of diffe-
rent cultures and religions.

zurück