Orte - Mekomot

Zeitgenössische Musik & alte jüdische Gesänge

Konzert

Dienstag 3.11.2015

20 Uhr / Einführung 19.30 Uhr

Neue Synagoge

Eintritt: 14 Euro / erm. 10 Euro

Musik von heute in ehemalige und neue Synagogen zu tragen, ist die Idee des in diesem Herbst eröffneten Projekts Mekomot (hebräisch für Orte). Die Neue Synagoge in Dresden ist das erste Gebetshaus, an denen die druckfrischen Werke fünf junger jüdischer Komponisten erklingen. Ihre bewegende, innovative Musik für Gesang, Flöte, Oboe, Trompete/ Schofar, Harfe, E-Gitarre und Schlagzeug wird von einem babylonischen Ensemble aufgeführt - Musikerinnen und Musikern aus Israel, Island, Serbien, den USA und Deutschland. Zwischen den zeitgenössischen Stücken hören die Besucher/innen alte jüdische Gesänge und lernen so die Musiktradition des Judentums kennen. Gesungen werden diese vom Berliner Kantor Assaf Levitin. Eine musikalische Reise in eine geteilte Vergangenheit für eine gemeinsame Zukunft. 

Einführung (Beginn 19.30 Uhr) und Abschlussgespräch mit Sarah Nemtsov, Künstlerische Leitung, und Asmus Trautsch, Dramaturg.



Männer und Jungen benötigen eine Kopfbedeckung für den Eintritt in die Synagoge.

In der Jüdischen Gemeinde Dresden und der Neuen Synagoge gibt es besondere Sicherheitsvorkehrungen.
Damit Sie nichts verpassen, bitten wir Sie, etwa 30 Minuten vor Programmbeginn vorbeizukommen. Danke für Ihr Verständnis.

Foto: Tobias Barniske

Gefördert von der Kulturstiftung des Bundes, der Stiftung Erinnerung, Verantwortung, Zukunft, in Kooperation mit dem Deutschlandfunk, unterstützt vom Berliner Senat.



The main idea of the project Mekomot (Hebrew for places) is to perform contemporary music in former or new synagogues. This moving, innovative music with vocals, flute, oboe, trumpet, shofar, harp, electric guitar and drums will be performed by a babylonian ensemble - musicians from Israel, Iceland, Serbia, USA and Germany.

Men are kindly asked to wear a hat or a kippah to cover their heads.

zurück