Zur Erinnerung und Weitersagen:

Soli-Konzert, Sonntag, 26.11. / Einlass ab 17:30 / Beginn 18 Uhr
Deutsches Hygiene-Museum / Großer Saal
  • Eintritt frei / Spenden gern gesehen.
  • Sitzkonzert mit ausreichend Plätzen.
  • Bitte keine spitzen Gegenstände mitbringen.
  • Bitte Taschen größer als A4 zuhause lassen.
Die Jüdische Woche Dresden, die Banda Comunale und das Deutsche Hygiene-Museum veranstalten ein Konzert zugunsten der Menschen in Israel und Gaza. Die Spenden kommen den Opfern des Terroranschlages in Israel und der notleidenden zivilen Bevölkerung in Gaza zugute.

Das gesammelte Geld geht an:
Israaid – Projekt Israel Emergency https://www.israaid.org/
Unicef für die Kinder in Gaza www.unicef.de

Unser gemeinsames vollständiges Statement findet ihr hier.

Die beteiligten Künstler:innen haben ganz unterschiedliche Herkünfte, sie stammen aus Israel und Palästina, aus Syrien und der Türkei, aus Deutschland, Polen und der Ukraine, sie sind jüdisch, christlich, muslimisch oder nichts von alledem:
  • André Herzberg Trio
    André Herzberg, 1955 in Ostberlin geboren, ist seit über 30 Jahren als Musiker bekannt, vor allem als Frontmann der DDR-Rockband Pankow. Seine Familie lebt heute in Afrika, England und Deutschland. Herzbergs jüdische Familiengeschichte und seine Religion waren lange kein Thema. Er konnte sich erst nach der Wende zu seiner jüdischen Identität bekennen.
    https://youtu.be/H6QcIj1isAU?si=TgxlyWchs5qS1edZ
  • Banda Comunale
    Die Dresdner Band repräsentiert die Kulturen von 20 Musikern aus verschiedenen Ländern, darunter Deutschland, Syrien, Palästina, Brasilien, Israel, Polen und Russland. Mit einem vielseitigen Repertoire aus Afrofunk, Balkan-Brass, Klezmer, Cumbia und orientalischen Hits setzen sie ein kulturelles Statement. Gegründet als Protestkapelle gegen Nazi-Aufmärsche steht ihre Musik als Gegenentwurf zur kulturellen Abgrenzung.
    https://youtu.be/rBhMl4jAJxw?si=ZSlP7Q9nopJBAe12
  • Masaa
    Masaa kombiniert traditionelle arabische und moderne Jazz-Elemente, orchestrale Klänge und Improvisationen. Damit erschaffen sie einen Sound, der dem Wunsch der kulturellen Verständigung und Bereicherung am nächsten kommt. Rabih Lahoud, im Libanon geboren, vereint in seiner Musik die Ambivalenz zwischen Orient und Okzident. Gitarrist Reentko Dirks, bewegt sich virtuos zwischen Genres. Marcus Rust, geprägt von klassischer Musik und dem Einfluss von Markus Stockhausen, verbindet Ethno-Klänge mit Jazz. Jazzschlagzeuger Demian Kappenstein ist Teil der Elektro-Pop-Band Ätna leitet seit 2007 die Jazzreihe »Feature Ring« in HELLERAU.
    https://youtu.be/zIPf7AByoOQ?si=pGe7v0J08eMWEXT9
  • Reentko Dirks & Erkin Cavus
    Reentko Dirks, renommierter Gitarrist, Komponist und Mitglied des European Guitar Quartet, arbeitete weltweit mit Größen wie Cirque du Soleil, Semperoper Dresden und YoYo Ma. 2021 veröffentlichte er das hochgelobte Album "Istanbul 1900" mit dem türkischen Gitarristen Erkin Cavus. Dieser ist Meister auf der bundlosen Gitarre, studierte in Istanbul und Weimar und war unter anderem Duett-Partner von Erkan Ogur.
    https://youtu.be/1PzWM6dbsv4?si=BnCb52h4oP6d0Mie
  • Sharon
    Die israelische Rapperin Sharon, 1997 geboren und in Deutschland aufgewachsen, entdeckte schon früh ihre Liebe zur Musik. Obwohl in verschiedenen Genres zuhause, ist Rap ihre erste Liebe und Ausdrucksform. Die Queer-Feministin lässt sich vom Hip-Hop der 80er und 90er inspirieren und steht mit ihrem eigenen Sound für (Selbst-)Ermächtigung ein.
    https://youtu.be/52H_56ajLM8?si=T09BFFN6kS7z7l4q
  • Shani Oshri & Lars Kutschke
    Shani Oshri, in Israel geboren, vereint als Opern- und Folksängerin den orientalischen Gesang mit klassischer Musik. Mit Wurzeln im Iran und dem Jemen durchbricht sie Traditionen und erforscht ihre jüdisch-mittelöstliche Identität. Der Dresdner Gitarrist und Komponist, Lars Kutschke, bewegt sich in seinen verschiedenen Projekten fließend zwischen Funk, Rock, Blues und jazzigem Pop. Gemeinsam repräsentieren sie in ihrer multidisziplinären Reise die Vereinigung von Religionen und Kulturen.
    https://youtu.be/-0jyMO8WLU8?si=iBUxow0qGgysV_u3
    https://youtu.be/fSWYeE-Qx1Q?si=-82pZswhaSBHQzjN
  • Tayfun Guttstadt
    Der Multiinstrumentalist und Sänger aus Hamburg, schloss seinen Musik- und Orientalistik-Bachelor ab, bevor er in Berlin Religion & Kultur studierte. In der internationalen Musikszene spielte er mit Künstlern wie Yinon Muallem und Daniel Kahn. Bekannt für seine Makam-Musik-Workshops an renommierten Institutionen, veröffentlichte er das vielbeachtete Debütalbum "tarâpzâde", das modernen Hiphop mit klassischer türkischer Musik verbindet.
    https://youtu.be/jv9qJfYaJJc?si=I32svSWWo7YK8J30
Email Marketing Powered by MailPoet