Herzlich Willkommen zur 23. Jüdischen Woche Dresden!

 

Fremd & Eigen - Was ist “jüdisch”?

Fremd- und Selbstbilder entsprechen selten der Wirklichkeit. Das betrifft auch die Wirklichkeit von Juden, Judentum und Israel. Zerr- und Idealbilder von dem, was jüdisch sei, gibt es zuhauf. Das einzig richtige Bild eines Menschen gibt es nicht, und noch weniger gibt es dies von Kollektiven. Jedes Bild, das wir uns von unserem gegenüber machen - und auch von uns selbst - bleibt entweder Idealbild oder Zerrbild. Dem Realbild können wir uns bestenfalls annähern. 

Die 23. Edition der Jüdischen Musik- und Theaterwoche richtet den Blick auf die Suche nach dem Fremden und dem Eigenen – in uns und in unserer Gesellschaft. Was bedeutet es für unsere Identität, mit einer zweitausendjährigen jüdischen Kultur in Europa verbunden zu sein? Wie und wo zeigen sich Unterschiede und Gemeinsamkeiten? Und wie können wir den Weg zu einem besseren Miteinander gemeinsam gestalten? Fragen, die nicht nur Jüdinnen und Juden betreffen, sondern uns alle als Gemeinschaft angehen. Unser Festival möchte einen Beitrag dazu leisten, jüdische Kultur in all ihren Facetten erfahrbar zu machen, zum Austausch anzuregen und spannende Schnittmengen zu erkennen.

Mit unserem diesjährigen Motto “Fremd & Eigen” setzen wir den Fokus auf die spannende Auseinandersetzung mit dem Fremden und dem Eigenen im Kontext der Jüdischen Kultur. Wir laden alle Festivalbesucher*innen ein, ihre Ansichten auf den Prüfstand zu stellen und sich selbst zu fragen: Wer bin ich? Wer sind die Anderen? Wer sind wir? Was verbindet uns? 

Die Auswahl unserer nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstler gibt dazu die passenden Impulse. Sie alle laden auf unterschiedlichste Weise dazu ein, sich zu den vermeintlich “Fremden” in Beziehung zu setzen und Menschen unabhängig von ihrer kulturellen Zugehörigkeit zu verstehen. Jeder Programmpunkt möchte Anlass geben zum Nachdenken und Erleben, zum Austausch und zum Entdecken. 

Wir möchten Türen öffnen, zu spannenden Begegnungen einladen und unsere Besucher dazu animieren, die jüdische Kultur in all ihren Facetten zu sehen.

Spannende Begegnungen wünschen Ihnen,
Sarah Zinn und das gesamte Festivalteam