Lade Veranstaltungen

Gefilte Fest Dresden 2022

Nein, wir missionieren nicht! Außer zu leckerem Essen. Denn nichts verbindet so, wie gemeinsam mit Familie und Freunden an einem Tisch zu sitzen und tolle Rezepte auszuprobieren!

Das 7. Gefilte Fest Dresden e.V. entführt Dich in diesem Jahr in die verschiedenen Weltregionen und ihre Häfen, in denen die jüdische Kultur und Küche jeweils gemischt und weiter verbreitet wurde. Mit Workshops, einer Lesung (Miriam Camerini: „Rezepte und Gebote“), Gesprächen, persönlichen Begegnungen und Kostproben freuen wir uns wieder auf einen familiären und bereichernden Austausch.

Das Festival ist wie immer geeignet für alle Altersklassen und alle Interessierten. Vorkenntnisse müssen nicht mitgebracht werden, aber eine Küchenschürze könnte hilfreich sein. Lerne von Könnern ein paar original jüdische Rezepte und erfreue Deinen Gaumen mit Kostproben.

Workshops:

  • Wir arbeiten noch dran… Lasst euch überraschen.

Jüdische Küche gibt es überall, wo es Juden gibt, und das bedeutet: eigentlich überall. Wie aber schmeckt das Ganze, was ist wichtig und vor allem: Was sind die Gemein­sam­keiten in der jüdischen Küche – die einheit­lichen(?) Regeln, die Traditionen und Bräuche? Was hat Kaschrut [rituelle Reinheit, Speise­gebote] mit Bio-Essen und Nachhal­tigkeit zu tun? Warum sind Speisen für die jüdische Religion so wichtig? Welches ur­deutsche Essen stammt von jiddischen Wurzeln ab (und umge­kehrt)? All diesen Fragen gehen wir auf dem Gefilte Fest Dresden jährlich nach.

Für Gäste von ca. 12 Jahren geeignet. Es gibt in jedem Workshops kleine Kostproben und außerdem ein Buffet mit jüdischen Speisen (im Eintrittspreis enthalten) sowie Wasser.
Eine Veranstaltung des Gefilte Fest e.V.
Okt 09 2022

Details

Datum: 9. Oktober
Beginn: 11:30 - 18:00
Eintritt: 25 €
Veranstaltungs- kategorie:

Venue

Deutsches Hygiene-Museum

Lingnerplatz 1
Dresden, 01099 Deutschland

Google Karte anzeigen

In Jerusalem geboren und in Mailand aufgewachsen ist Miriam Camerini von klein auf in verschiedenen Kulturen zuhause. Die Kaschrut, die religiösen Speisevorschriften, war dabei genauso selbstverständliche Grundlage wie auch das Bewusstsein, dass uns nicht alles auf dieser Welt zur Verfügung steht, damit wir danach greifen und es nehmen, sondern dass das Essen ein gleichzeitig natürlicher und geistiger Akt ist.