Lade Veranstaltungen

The Black Rooster sings

Lieder des jüdischen Lettlands

Benannt nach Emilis Jūlis Melngailis (übersetzt: der schwarze Hahn – the black rooster), einem lettischen Komponisten und Musikforscher, verzichten die Künstler auf höfliches Geplänkel, sondern reißen den Klang des jüdischen Lettlands aus seiner idyllischen Vergangenheit. Stattdessen nutzen sie die stärksten Momente und weisen mutig den Weg nach vorne. Die Vision des Projekts ist es, diesen alten Liedern Ausdruck zu verleihen und die verschiedenen Klangfarben zum Leuchten zu bringen – von folkloristisch bis modern.

Die Musik der Litvaks, lettischer Jüd:innen, ist etwas besonders im großen Katalog der jiddischen Kultur. Sie kommt aus einer Vielzahl von Regionen und ethnischen Gruppen und legte den Grundstein für die Vision eines multiethnischen Staates, Jahrzehnte bevor das Konzept des Multikulturalismus populär wurde. Das moderne Klezmer-Revival hat das Subgenre der jüdischen Kultur des Nordens aber leider fast vergessen. Dieses neue Projekt, das von lettischen, jüdischen und lettisch-jüdischen Musikern geleitet wird, versucht diesen kulturellen Schatz zu heben und fügt den Notenbüchern neue, selten gehörte und spannende Kapitel hinzu. Es pflegt die Wurzeln, um die Blumen der modernen demokratischen Kultur Lettlands zu ernten, während der schwarze Hahn kräht, um den Anbruch eines neuen Tages zu verkünden.

Band:
Ilga Vālodze Ābele – Stimme, Kokle (Lettische Zither), Flöte, Dudelsack
Jānis Zemgus Jātnieks – Stimme, Bayan
Elīna Ellere – Stimme
Ilya Shneyveys – Akkordeon, Gitarre, Bass, Perkussion
Sasha Lurje – Stimme, Perkussion
Craig Judelman – Stimme, Geige

Im Rahmen von „Bleibt neugierig. Kulturstadt Dresden 2022″
Gefördert durch Landeshauptstadt Dresden & Kulturstiftung Sachsen sowie die
Lotterie-Stiftung der Ostsächsischen Sparkasse Dresden

 

Nov 05 2022

Details

Datum: 5. November
Beginn: 20:00
Eintritt: 16 € – 18 €
Veranstaltungs- kategorie: ,

Venue

Staatsschauspiel Dresden / Kleines Haus

Glacisstraße 28
Dresden, 01099 Deutschland

Google Karte anzeigen

Sasha Lurje wurde in Riga, Lettland, geboren, und als eine Freundin sie einlud, einem Jugendtheater beizutreten, das sich auf jiddische Arbeit konzentrierte, änderte sich ihr Lebensweg für immer. Die frühe Betreuung durch viele der Giganten des jiddischen Musikrevivals auf mehreren Festivals in Russland und dem Yiddish Summer Weimar in Deutschland brachte sie an die Spitze der zeitgenössischen jiddischen Szene. Es dauerte nicht lange, bis sie sich ihren Helden auf der Bühne anschloss und Hunderte von Sängern selbst unterrichtete, was es zu ihrem Lebenswerk machte, die jiddische Kultur zu verbreiten. Frau Lurje hat auf fast allen großen Festivals und Workshops für jiddische Musik unterrichtet und aufgetreten und ist eine der gefragtesten Stimmen im jiddischen Lied. Während sie dafür bekannt ist, eine Expertin sowohl für Theaterstile als auch für den selteneren traditionellen A-cappella-Balladenstil des Gesangs zu sein, hat sie auch jahrelang die Definition dessen, was jiddische Musik sein kann, mit ihrer jiddischen Progressive-Rock-Band Forshpil, zu der auch Ilya Shneyveys gehört, vorangetrieben.

Der in Riga geborene, in Brooklyn lebende Ilya Shneyveys ist ein Multiinstrumentalist, Lehrer, Komponist, Arrangeur und Produzent zeitgenössischer jüdischer Musik, die von Klezmer und jiddischem Volkslied bis hin zu Fusion und experimentellen Projekten reicht. Als Gründungsmitglied von Shtetl Berlin und langjähriger Dozent des Yiddish Summer Weimar tritt Ilya regelmäßig bei großen internationalen Festivals auf und unterrichtet dort. Ilya ist Gründungsmitglied der jiddischen Psychedelic-Rock-Band Forshpil, des jiddisch-bayerischen Fusionsprojekts Alpen Klezmer und des jüdischen spirituellen Musikduos Shekedina. Als künstlerischer Leiter des Caravan Orchestra hat er mit Dobranotch, den Klezmatics, Michael Winograd und vielen anderen zusammengearbeitet.

Craig Judelman wuchs in Seattle auf, wo er im Alter von vier Jahren begann, klassische Musik zu studieren, aber schnell erkannte, dass er viel mehr zu sagen hatte, als ein Genre erlauben konnte, und studierte Klezmer, Jazz, amerikanische und andere Volksmusik, wo immer er konnte. Seine Leidenschaft, die Klänge zu finden, die er in alten Aufnahmen hört, führte ihn um die ganze Welt, lehrte Klezmer und alte amerikanische Volksmusik auf beiden Seiten des Atlantiks und trat mit Legenden wie John Cohen (New Lost City Ramblers), Peter Stampfel (die Fugs), Steve Earle, Patty Smith, Michael Alpert und Alan Bern auf. Craig lebt derzeit in Berlin, wo er das Shtetl Berlin Festival der jiddischen Kultur sowie das Seattle Yiddish Fest leitet und auf zahlreichen Festivals in ganz Europa und den Vereinigten Staaten aufgetreten ist und unterrichtet hat.

Die lettischen Folkband "Banga" (Elīna Ellere, Jānis Zemgus Jātnieks und Ilga Vālodze Ābele) wurde 2016 von Freunden prominenter Volksmusiker gegründet und wuchs mit Letten auf und bildete die neue Generation der Volkskultur in Lettland. Im Laufe der Zeit ist Banga gewachsen und hat sich entwickelt und konzentriert sich auf das Studium der traditionellen Kultur und die Schaffung von konzeptionellen Konzerten, Aufführungen und anderen Veranstaltungen, die alle auf der Folklore der Letten und der umliegenden Nationen basieren. Gemeinsam beherrschen die Mitglieder von Banga die traditionelle Art des Singens, insbesondere den polyphonen und Bordungesang, sowie die Verwendung verschiedener traditioneller Musikinstrumente – Dudelsack, Kokle (lettische Zither), Flöten, Akkordeon und mehr. Die Gruppe lässt auch traditionelle Kostüme als Rekonstruktionen archaischer Volkstrachten anfertigen. Bangas größte Projekte waren das Studium der lettisch-jüdischen Volksmusik sowie ein kollektives Werk namens "Talka", das das zentrale Thema ihres neuen Studioalbums (das 2022 erscheinen soll) ist.